Deutsche Sperber

Seltene Nutztiere

Im Garten des Erlanger Stadtteilhauses Kulturpunkt Bruck picken Deutsche Sperber. Die Sperber sind eine schwere und ruhige Hühnerrasse, die mit ihrem grau-weiß gesprenkelten Federkleid ein echter Hingucker ist. Aufgrund ihres Gewichts flattern sie schlecht und sind daher gut ohne eine hohe Umzäunung zu halten. Bei guter Haltung und gutem Futter kann es ein Deutscher-Sperber-Huhn auf bis zu 260 weißschalige Eier pro Jahr bringen.

Gegacker vom Acker

Die Hühnergruppe des Arche Bauernhof Erlangen Stadt und Land e.V. im Kulturpunkt Bruck

Im Herbst 2019 fand sich unter dem Dach der Arche eine muntere Gruppe zusammen, die der Wunsch einte, endlich Eier von wirklich glücklichen Hühnern zu essen. Von der Idee zur Tat war es nur ein kurzer Schritt. Eifrig nutzten wir den milden Winter und zimmerten auf dem Gelände des Pfadfinderstammes Asgard unser mobiles Hühnerhaus.

Auf die Metallstreben eines ausrangierten Anhängers schraubten wir gebrauchte Siebdruckplatten als Boden. Ein rundherum stabiler Leistenrand bildete die Grundlage für den Fachwerkaufbau. Soweit möglich entstand unser prächtiges Hühnerschloss aus altem Material, dem wir ein zweites Leben einhauchten. Es wurde recycelt und up-gecycelt, was das Zeug hielt: Restbalken aus dem Holzlager, alte Tischtennisplatten als Dach, eine Schranktür als Eingang. Die Wände wurden mit Sperrholzplatten aus chinesischen Transportboxen gebaut. Über Versuch und Irrtum wurden wir zum Meister: Die Tür hatten wir anfangs falsch herum eingesetzt, sodass sie uns:

beim Aufmachen entgegenfiel. Nach dem Richtfest ging es an den Innenausbau Sitzstangen, Kotbrett und Legenester wurden von uns mit viel Liebe zum Detail eingebaut. Akkusäge und Akkuschrauber standen in dieser Zeit nicht still und das gemeinsame Arbeiten hat nicht nur das mobile Hühnerhaus, sondern auch uns als Gruppe zusammengeschweißt.

Auf der Suche nach der für uns geeigneten Hühnerrasse ‒ es sollte auf der Roten Liste der gefährdeten Nutztierrassen stehen, ein Zweinutzungshuhn, freundlich im Wesen und dabei hübsch anzusehen sein ‒ stießen wir schließlich auf den Deutschen Sperber. Dabei landeten wir nach langer, auch überregionaler Suche schließlich einen Glückstreffer: Wir fanden einen abgabewilligen Züchter im nah gelegenen Hemhofen. Bereits Ende Januar 2020 konnten wir elf Hühnerdamen und zwei stolze Gockelhähne in Katzenkörben abholen und in ihr neues Zuhause bringen.

Besonders gefreut hat uns, dass wir unser Mobile Home im Garten des Kulturpunkts Bruck aufstellen durften. Rasch entstanden Freundschaften zwischen der Hühnergruppe der Arche und der Gartengruppe des Kulturpunktes und weitere Synergie-Effekte.

nDer „Fair-Teiler“ bedenkt die dankbaren Hühner immer wieder mal mit nicht mehr verkäuflichem, aber leckerem Obst und Gemüse. Alleinstehende, Rentner und Familien mit Kindern lieben unsere Hühner und nutzen den Kulturpunkt gerne als Ausflugsziel.

Aufgrund der begeisterten Reaktionen zu unsere Hühnern und unzähligen entsprechenden Anfragen haben wir uns entschlossen, eine weitere Hühnergruppe ins Leben zu rufen. Bereits unser erster Versuch der Nachzucht war ein voller Erfolg. Die Küken sind nun schon im besten Flegelalter und könnten alsbald auf den Arche-Standort bei Atzelsberg zu den Waldschafen ziehen. Neue aktive Mitstreiter sind gern gesehen und können jederzeit mitmachen.
Wir freuen uns auf Euch!

(Verena Ryssel und Matthias Ebert)

Aktuelles

  • Neuzugang Schäferwagen, Schafgarbe, wilder Dost und…

  • Neue Flächen in Uttenreuth, begehrte Hühnergruppe,…

  • Diese Seite befindet sich Aktuell noch im Umbau!

Arche-Tagebuch

Unterstützt Uns

Tolle Sache!