Tagebuch 2017

DIE NATUR DES JAHRES 2017

Vogel                                                       Waldkauz                    strix aluco

Heilpflanze                                              Gänseblümchen            bellis perennis

Arzneipflanze                                          weißer Hafer       

Wildtier                                                   Haselmaus                  dormouse

Baum                                                        Fichte                         picea abies

Blume                                                    Klatschmohn               papaver rhoeas + die Bergenie

Reptil                                                       Blindschleiche             

Fisch                                                        Flunder

Insekt                                                      Gottesanbeterin

Schmetterling                                          die goldene Acht          colias hyale

Spinne                                                     Spaltenkreuzspinne

Waldorchideen                                         weiße Waldvögelein

Wasserpflanze                                         weiße Seerose

Pilz                                                           Judasohr

Gemüse                                                     Steckrübe

Staude                                                      tränendes Herz

Wildbiene                                                 Knautien- Sandbiene

Weichtier                                                 schöne Landdeckelschnecke

Seevogel                                                   Eisente

Waldgebiet                                               Frankenwald

gefährdete Nutztierrasse                        Deutsche Pekingente, Orpingtonente +Warzenente 

  **************************************************************************

 

Januar 2017 - Kälteeinbruch, Blitzeis - eiskalt, sonnig und dank 'Caius' schneereich

Sturm  "Egon"  fegt über das Land und hat tatsächlich den Unterstand für unsere Waldschafe abgedeckt.
Die ewig-schweren Bitumenbahnen liegen auf der Weide, die Bretter darunter haben aber einigermaßen gehalten.
Die Schafe waren aber ganz normal drauf (auch Knobi) und nicht sturmgeschädigt. Das Dach ist sehr schwer.
in einem Teil dürfts zu schwer sein...Noch ists trocken drunter, Schnee halten die Bretter einigermaßen ab.

 

Februar + März 2017 – Wetterkapriolen Mitte März -3,2° , Ende März 24,4° trocken, trocken

Wir sichten die Ostbäume erneut. Es gibt Verluste zu verzeichnen und etliches zu tun. Z.B. die Baumscheiben von den Quecken befreien, neuer Biss-Schutz + neu anbinden u.v.m. Div. Nachpflanzungen sind erforderlich. Veredeln ist angedacht.

Waldschafe: wir haben einen Bock – Sepp - . Er fühlt sich wohl bei seiner kleinen Mädelsherde und ging gleich zur Sache. Die 3 Lämmer vom letzten Jahr sind separiet.

Bartkaninchen: die Nachzucht haben wir aufgegeben als die beiden ‚alten‘ Hasen gestorben sind…schade

Hühner: 9 braune Brahma Hühner sind auf dem Pfadfindergelände und gewöhnen sich ein. Eine neue Herausforderung!!

Acker: vor den Obstbäumen wure ein breiter Streifen gepflügt + geeggt + für Kartoffeln und Sonnenblumen vorbereitet. An der Straße vorne wurde auch gepflügt – diese Quecken hatten überhand  genommen. Ein Blühsteifen wird hier entstehen. Teile der Ackerflächen sind neu bearbeitet . Feldforschung betrieben und Erfahrungen gesammelt!!

 

April 2017 - Anf. des Monats ziemlich warm - ABER dann um Ostern bis minus 8°, einfach lausig kalt - Schnee- und Graupelschauer

Für das Amt Landwirtschaft und Forsten haben wir eine Fortbildung ausgearbeitet und erfolgreich durchgeführt zum Thema:  ‚Feuer und Flamme‘ Kochen mit und auf dem Feuer am 06.04.17 in Tennenlohe im Walderlebniszentrum.  Die Resonanz der Mitarbeiterinnen vom AELF war sehr positiv und den Teilnehmerinnen hat es wohl auch gefallen. Alles hat prima geklappt: Teigvariationen, Stockbrot, Fladenbrot auf dem heißen Stein + im Kugelgrill. Eintopf im Dutch-Oven. Gemüse in der Tonschale. Röstbrot auf der Muurikka. Gewürzmilch und garen im Erdloch. Ein echtes Abenteuer.

Frost in der 2. Hälfte des Monats bescherte den Obstbauern + Landwirten nichts beschauliches. Walnussbäume in Atzelsberg alle erfroren!

 

Mai  + Juni 2017   - Ende des Monats Mai feuchtheiße Luft.  Hochdruckgebiet 'Walrita'  beschert uns in Nürnberg 32 °, hohe Ozonwerte + Kopfschmerzen!!!

Neue 'Aktive' Männer + Frauen sind mit am Start auf dem Acker.  Neue Parzellen werden eingerichtet, bestellt  und unterschiedlichstes angebaut.  Kartoffeln, Zwiebeln. Erdbeeren, Mangold, Zuckererbsen,  Sonnenblumen, unterschiedliche Kapuziner, Calendula, Lein blau u. wenig rot. Die Feldversuche und Beobachtungen vom letzten Jahr: Lauch, Knoblauch, Rosenkohl gehen weiter. Desweiteren kümmern wir uns vermehrt und intensiver um die Obstbaumreihe. hier werden bei den gut angewachsenen + beschrifteten Bäumen neue Baumscheiben angelegt. Der Verbissschutz muß teilweise erneuert werden. Beim Unterstellplatz auf dem Acker wurden 3 Weinstöcke angelegt. --  Anfang Juni wandern die Schafe Richtung Streuobstwiese zum weiden. 

 

Juli + August + September 2017  - Juli höchste Temperatur 32,9°, tiefste 9,4° - dann im August ca. 2 Wochen oder (gefühlt noch mehr...) über 30 °,  tiefste aber knackige 7,1° wenig Niederschläge

Brotbackgruppe - zuerst war da die Idee, es folgte ein Probebacken bei Willi auf dem Hof und dann kam der Tipp - "es gibt einen mobilen Brotbackofen von Häussler gebraucht zu kaufen." Nachdem wir uns mit dem Verkäufer einig waren, haben wir den Steinbackofen nach Erlangen geholt und in der Außenküche der Pfadfinder aufgebaut. Er wurde bereits erfolgreich ausprobiert. Der nächste Brotbacktermin ist am 10.09.17. ----  Ein großes Ackerstück vor dem Schafunterstand wurde mehrmals mit dem Traktor geeggt und gegrannelt. Ein Versuch die sich ausbreitende Quecke einzudeämmen. Im Handbetrieb mit der Hacke werden wir da leider NICHT Herr!!!! Ich glaube es ist gelungen - obwohl wir ja KEIN schwerdes Gerät mehr auf den Acker lassen wollten. Die Gründüngung  - Lupinen, Sonnenblumen, Luzerne ist gut aufgegangen und wird dann später eingearbeitet. Kleine Insel Feuerbohnen haben den Schnecken getrotzt - nun tragen sie prächtig. Die Schafe sind auch dieses Jahr wieder unterwegs auf der Streuobstwiese und lassen es sich gut gehen. Ein Lamm haben wir als Nachwuchs - ein weißes Lämmchen.  Ende August kamen dann wieder 7 Kühe Jungvieh vom Willi aus Uttenreuth  auf die Weide. 

 

Oktober 2017 -  gegen Ende  'golden'

Die 7 Kühe vom Bauer Willi Schobert verschiedenster Culeur  es sich auf der Weide gut gehen Ende des Monats dann gehts ab - zurück in den Stall. Atzelsberg - Abtrieb!!!

Von den vielen unterschiedlichen Ringelblumen nehmen wir wieder  Saatgut fürs nächste Jahr. Vereinzelt blühen sie noch - von zitronengelb bis knallorange - Die Sonnenblumen bildeten zu kleine Köpfe - die Sonnenblumenkerne sind leider nicht als Saatgut zu verwenden. Die Vögel freuen sich über das saftige Futter. Die Herbstastern blühen herrlich lila, der Lauch hat sehr große Blütenkugeln gebildet ideal zur Saatgutgewinnung.  Ansonsten ist der Mangold eine Augenweide. Orange, rot, gelb  - große Blätter wachsen immer wieder nach.

 

November + Dezember 2017 trüb, kein weißes Weihnachtsfest (+7-8°), kein Schnee 

Leichter Frost machte dann den letzten Blühpflanzen den garaus. Nun ist Ruhe auf dem Acker. Dieses Jahr wollen wir nicht mehr pflügen, nur mit der Ackerfräse die Oberfläche bearbeiten.

Auch in diesem Jahr sind wir auf dem Markt 'Erlanger Waldweihnacht' vor dem Schloß am Ehrenamtstand vertreten. 2 Wochen sind es diesmal. Und viele Hände waren fleißig . Es wurde gebastelt,  genäht,  gestrickt.  gekocht, gewalkt, getrocknet.  Alles zu Köstlichkeiten und Unikate verarbeitet.!!!!  Die Erlöse kommen zu 100% den Ehrenamtlichen Gruppen zugute. (versch. Pfadfinderstämme, Pfifferlinge, ARCHE, Sozialtreff, Café Krempl u.v.m). ....das war wirklich eine gute Aktion auch in diesem Jahr.   Gerne wieder beim nächsten Markt!

Ansonsten sind die Gedanken schon Richtung 2018 gerichtet. Überlegungen, Erfahrungen und Erlebnisse werden am 'Dezemberstammtisch' ausgetauscht. Den Acker werden wir nach wie vor nicht mehr pflügen oder eggen, nur vor dem Schafstall wurde mehrmals gegrannelt und winter- Gründüngung ausgebracht. Ein weiterer Versuch der Quecke 'Herr' zu werden.

Mal sehen!!!... bin gespannt wie das 2018 aussieht!!