Das Bamberger Hörnla

Synonyme: Bamberger Hörnchen, Bamberger Hörnle


Foto: Katrin Geiss

Herkunft:

  • Erste Beurkundung 1854 im 2. Jahresbericht der "Naturforschenden Gesellschaft von Bamberg"
  • Da vorzüglich an Schwemmsandböden in Bamberg angepasst → vermutlich dort entstanden
  • Seither keine züchterische Bearbeitung

Merkmale:

  • Kleinwüchsig mit dünnem, zartem Kraut und schneeweißen Blüten
  • Knollen: Klein und fingerförmig, dünne, hellbraune Haut mit rötlichen Augen, festes, gelbes Fleisch, „Speckige Kartoffelsorte“, festkochend, sehr wohlschmeckend

Besonderheiten:

  • Im Internationalen Jahr der Kartoffel 2008 von Landwirtschafts- und Umweltorganisationen zur „Kartoffel des Jahres 2008" gewählt

Bestand:

  • Geringer Ertrag, hoher Pflegeaufwand & nur begrenzter Maschineneinsatz → Liebhaberprodukt
  • Anbaufläche in Franken ca. 7ha (≈ 0,002% der deutschen Kartoffelanbaufläche)
  • Verein „Bamberger Hörnla in Franken“: Erreicht Registrierung als Erhaltungssorte → ermöglicht offiziellen Saatguthandel
  • 20 Erzeuger in Deutschland und Österreich (Stand: 2010)