Cröllwitzer Pute

Ein Paar Cröllwitzer Puten ist auf dem Bauernhof von Willi Schobert in Uttenreuth zu bestaunen.


Foto: Katrin Geiss

Herkunft:

  • Die Ahnen der Puten stammen aus USA und Mexiko, kamen 1532 nach Deutschland.
  • Herauszüchtung der Cröllwitzer Pute aus Kupferputen und belgische Ronquières-Puten
  • 1936 Ausstellung der Cröllwitzer Pute auf dem Weltgeflügelkongress in Leipzig

Merkmale:

  • Gewicht: Weibchen bis 5 kg, Männchen bis 8 kg
  • Hauptfarbe weiß
  • Federn weiß mit schwarzem Saum,  welcher an Brust und Rücken mit einem Silbersaum bzw. weißen Saum abschließt
  • Die Läufe sind fleischfarbig bis rot

Eigenschaften:

  • Mast- und Ausstellungspute, aufgrund ihres geringen Gewichtes als „Portionspute“ für den Haushalt bezeichnet.
  • Legeleistung 80 - 100 Eier pro Jahr, Eigewicht 70 g, Schalenfarbe gelbbräunlich mit dunkelbraunen Punkten

Besonderheiten:

  • gute Weidepute, adulte Tiere wetterhart, ohne Einschränkung für Freilandhaltung in kleinen Betrieben geeignet
  • gelten als beste und zuverlässigste Brüterinnen und brüten auch die Eier anderer Geflügelarten aus

Bestand:

  • im Jahr 2009 ca. 574 Cröllwitzer Puten in Deutschland.
  • Kategorie "Zur Bestandsbeobachtung" in der Roten Liste der GEH